Zweites Landeskadetraining der Jugend und Junioren 2014

Am 25.05.2014 fand der zweite Jugend und Junioren Landeskader der Berlin-Brandenburger Kick-Box Union in Eberswalde statt. Trotz der Ostdeutschen Meisterschaft, die am Vortag in Leipzig stattfand, kamen viele engagierte Sportlerinnen und Sportler in die Waldstadt. Da es der erste Sichtungslehrgang seit längerem war, fand das Training in zwei Kursen statt. In der Zeit von 10:00 bis 12:30 Uhr waren die „Newcomer“, im Bezug auf den Landeskader und nicht der sportlichen Leistung, an der Reihe. Viele der eingeladenen Sportler_innen haben auf den letzten Turnieren, Eberpokal, Berlin-Brandenburger Meisterschaft und Sensei Cup, überragende Leistungen gezeigt und sich somit für den Landeskader nominiert. Für viele war es der erste Besuch eines offiziellen Landeskadertrainings. Demnach hoch waren das Engagement und die Motivation.


Mit Unterstützung von Bruno Bohn und Nele Glase wurden verschiedene sogenannter Basics trainiert. Zu Beginn wurde sich mit kickboxspezifischen Spielen erwärmt, danach eigenständig gedehnt. Nach anlegen der Schutzausrüstung ging es auch sofort los. Neben dem Angriff mit dem Backfist wurde auf den Bodypunch sowie den Sidekick speziellen Wert gelegt. Dem Trainer_innenstab sowie den Unterstützer_innen war es wichtig dass alle Techniken sorgfältig und ansatzlos ausgeführt werden. Bevor das Training traditionell mit einer offenen Sparringrunde abgeschlossen wurde, hatten alle Teilnehmer_innen die Möglichkeit bei Abwehr/Angriffsübungen den Reversepunch sowie den Stopsidekick zu trainieren.


Bei dem zweiten Kurs, an dem der aktuelle Landeskader teilnahm, wurde der Schwerpunkt auf Angriffe mit Hand- und Fußtechniken unter Belastung durch Gummiseile gelegt. Außerdem trainierten alle Teilnehmer_innen sogenannte „Specials“ wie Turnstopkicks usw.


Für die Zukunft wird sich die Landeskaderarbeit im Bereich der Jugend und Junioren auf die Sichtung, den Aufbau sowie die Etablierung eines neuen Landeskaders spezialisieren. Für den bestehenden Landeskader, der in spätestens zwei Jahren zu den Senioren übergehen muss, wird jetzt schon die Arbeit mit dem bestehenden Seniorenlandeskader und dessen Trainer Marco Pultke intensiviert.

Text: Ricardo Kremps