WM Low Kick - Springer verliert durch fragwürde Kampfrichterentscheidung

Vielen haben es schon mitbekommen, die Meisten über die WAKO Deutschland-Website gelesen:

Sascha Springer verliert seinen Kampf auf der WM durch eine fragwürdige Kampfrichterentscheidung.

Nachdem Sascha von der ersten Runde an den Kampf behersst und in allen Runden klar geführt hat (mit fünf Punkten bei zwei Kampfrichtern) und auch auf dem Display als Sieger angezeigt wurde, kam es kurz vor der Siegerehrung zu einer Diskussion unter den Kampfrichtern. Von einem Kampfrichter kam die Aussage, dass er die Seiten verwechselt hätte. Daraufhin wurde der Spanier zum Sieger erklärt - und Sascha schied aus.

Bundestrainer Daniel Delage konnte diese Entscheidung ganz und gar nicht nachvollziehen und sagte nach dem Kampf:

"Es ist schade, dass dieser hart gekämpfte Kampf so ausging. Sascha arbeitete voll konzentriert, setzte alle taktischen Maßnahmen um und wir sowie die Zuschauer waren uns eigentlich sicher, dass es da zu keinen Problemen kommen kann. 

Dieses Ergebnis ist in keinster Weise nachvollziehbar!"